Siebrasse & Schenk

Siebrasse & Schenk

„Findet euch“ gab Joseph Beuys, Aktionskünstler, Bildhauer, Zeichner, Kunsttheoretiker und Professor an der Kunstakademie Düsseldorf, Anfang der 1970er Jahre Christoph Siebrasse und Rainer Schenk mit auf den Weg, als sie in seiner offenen Bildhauerklasse waren. Sie fanden sich. Christoph Siebrasse, der Möbelkünstler und Skulpteur, und Rainer Schenk, der Maler, gingen und gehen mit beunruhigender Kreativität und unbeirrt ihren Weg. (Marie-Anne Schlolaut)

Ich kenne die Arbeiten von Christoph R. Siebrasse seit 1990, dem Beginn meines Design-Studiums an der ehemaligen Werkkunstschule Krefeld. Er gehörte für uns Studenten zu den aufregenden deutschen Designern, die bereits die 70er und 80er Jahre mit ihren innovativen Entwürfen geprägt hatten. Sie galten damals als „die Revoluzzer“ ihrer Zeit – für uns waren sie Vorbilder und Ideengeber, aber auch Reibungspunkte.
Das alles ist mittlerweile 30 Jahre her und leider hat es auch so lange gedauert, bis wir Christoph Siebrasse und seinem Mann Rainer Schenk persönlich begegnet sind. Siebrasses Möbelentwürfe, immer auf der Grenze zwischen Design und Skulptur, haben bis heute nichts von ihrer Faszination verloren. Im Gegenteil! Rückblickend erschliesst sich ihre ganz eigene und ernsthafte Position in der damaligen Zeit, aber auch ihre Bedeutung für die heutige, in der Gedanken wie ‚Einfachheit‘ und ‚Nachhaltigkeit‘ wichtiger sind denn je.
Christoph Siebrasse und Rainer Schenk bilden seit über 50 Jahren beruflich sowie privat ein Team. Und wer die beiden trifft, erlebt zwei wunderbare kreative Menschen voller Ideen und Tatendrang. So ist es uns eine besondere Freude, gemeinsam mit Siebrasse & Schenk zukünftig einige der alten und jüngeren Entwürfe in kleinen Editionen wieder aufleben zu lassen. (André Kirbach)



Vita

Christoph R. Siebrasse
1944 geboren in Wermelskirchen (Bergisches Land)
1964-69 Lehr- und Studienjahre in Köln und Berlin
1968 Begegnung mit Rainer Schenk. Seitdem gemeinsamer Lebens- und Arbeitsweg

Rainer Schenk
1950 geboren in Erfurt
1968 Begegnung mit Christoph Siebrasse. Seitdem gemeinsamer Lebens- und Arbeitsweg

1969 Gründung eines ersten „Kunst- und Designstudios“ in Kronberg/Taunus
1970 Umzug nach Köln
1970-72 gemeinsame Teilnahme an der Bildhauerklasse von Joseph Beuys
1970-78 individuelle Möbelentwürfe und Einrichtungsplanungen, u.a. das Schulungszentrum Schloss Donndorf (Bayreuth)
1979-85 Aufenthalt auf Gran Canaria. Einrichtungskonzepte für Ferienwohnungen
1986 gemeinsame Rückkehr nach Köln. Gründung der Gruppe „Confrontation: Art und Design“ (CAD)
1987-94 Messebeteiligungen mit CAD auf der Möbelmesse Köln. Entwürfe zahlreicher Möbelobjekte und Unikate wie z.B. einem Ecksofa für Franz Xaver Ohnesorg, dem damaligen Direktor der Kölner Philharmonie
1990 Beteiligung an der 5. Triennale „Zeitgenössisches deutsches Kunsthandwerk“
1992 Möbelmesse Mailand, Stand der Bundesrepublik Deutschland / Video: Goethe-Institut: „Neues Deutsches Design“ / Ausstattung der Kultursendung Aspekte mit Stuhl und Tisch „Sensilla“ / Moderation Carola Wedel, „Lebensraum“ in der Friedrich Naumann Stiftung / Stuhl und Tisch im Architekturmuseum Frankfurt a. Main / diverse Ausstellungen in Stockholm, Basel, Paris, Freiburg u.a.
1993 patentierte Entwicklung eines linearen Zeitablesesystems als Tisch – und Armbanduhr
1995 Umzug in den Kunsthof Dahsen auf Einladung der Stadt Ennigerloh (Münsterland)
1997 Berufung in den Deutschen Werkbund (Siebrasse)
1998 Rückkehr nach Köln und Leitung der Köln Galerie
2004 Hinwendung zur Hinterglasmalerei (Scratch-Art)
2009 Projekt „Der andere Blick“ (Skulpturen, die auf den Zusammenhang von Mensch, Gesellschaft, Umwelt und Zeit verweisen). Teilnahme mit dem Projekt an der Biennale Berlin 2012
2012 Aufnahme des Stuhls „Sensilla“ in die ständige Sammlung des Museums für Angewandte Kunst Köln