ZK-KK0002-Joseph-Beuys-Intuition

Joseph Beuys

 

 

Intuition statt Kochbuch, 1968

Holzkiste mit Bleistiftzeichen und handschriftlichem Zusatz

30 x 21 x 5 cm

Joseph Beuys (1921-1986)

rückseitig signiert und datiert

Schulmann und Klüger, Nr. 7
Edition Vice Versand, Recklinghausen

Provenienz:
– Sammlung Jupp Lückeroth
– Sammlung Kirbach-Kreß

publiziert:
Informel in Deutschland – Die Sammlung Jupp Lückeroth
Städtisches Museum Simeonstift Trier, 1996

 

 

„Das Multiple Nr. 7 „Intuition statt Kochbuch“ von Joseph Beuys hing über der Tür zu den Räumen, in denen Jupp Lückeroth seine Sammlung zusammen mit eigenen Werken präsentiert hatte. Der einfach gezimmerte Holzkasten in der Größe DIN A4 ist eines der bekanntesten vervielfältigten Kunstobjekte, die Beuys als Erinnerungsstütze und Kondensationskern, Vehikel und Antenne seiner Ideen begriff. Es stellt die Symbiose zwischen Natur und Kunst dar, zwischen dem plastischen und dem gedanklichen Raum in bewußt kunstloser Gestaltung und einfachem Material. Eingezeichnet auf die Rückwand des nach vorn offenen Kastens ist das mathematische Zeichen für Strecke als Maß und Grenze, als menschliche Setzung. Darüber sieht man eine nach rechts senkrecht begrenzte Linie, die sich nach links verdünnt, aus dem Unendlichen kommend gleichsam materialisiert. „Die linke Seite ist immer die empfangende Seite, die mit der geistigen Welt, in der Intuition das Wesensmäßige des Denkens ausdrückt, … in Verbindung steht … Der Geist tritt immer von links an den Menschen heran.“ (Joseph Beuys 1976)
Mit „Intuition statt Kochbuch“ führt Beuys menschliches Maß und Idee, imaginäre und naturhafte Energie zu geistiger Transsubstantiation zwischen Willen und Chaos, dem sich der Mensch ordnend und organisierend stellt, wodurch er frei und zugleich gebunden ist. Der handschriftliche Zusatz „Intuition“ meint die Gewissheit einer alle Bereiche der menschlichen Erfahrung nutzenden Sinnfindung zwischen wissenschaftlich wie wirtschaftlich normsetzender Vernunft und menschlich ganzheitlich gedachten Künstlerschaft. …“
Dirk Teuber in: Informell in Deutschland – Die Sammlung Jupp Lückeroth, Stadt. Museum Simeonstift Trier, 1996